Liebe Heimatfreunde*freundinnen,

 „Nur der Verzicht verhindert, dass wir verlieren, was wir lieben!“, so unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Zur Zeit ist es sinnvoll, zu Hause zu bleiben und zu verzichten, weil wir uns gegenseitig schätzen und uns und unsere Heimat lieben.

Daher müssen wir unser allseits beliebtes Brauchtumsfest am 1. Mai in diesem Jahr schweren Herzens absagen. Jedoch lasten auf dem Herzen schwerer die Entwicklung des Corona-Virus und die Gedanken an alle Erkrankten, an die bereits Verstorbenen, an die vereinsamten und verängstigten Menschen.

Daher müssen wir stark sein und diejenigen mit unserem Verhalten unterstützen, die es gerade dringend brauchen: alle, die im medizinischen und pflegerischen Dienst unermüdlich Großartiges leisten sowie alle, die für unser tägliches Wohl arbeiten und die Versorgung gewährleisten. Wir halten auch die Daumen für zahlreiche Berufsgruppen, die in wirtschaftliche Nöte geraten sind und hoffen sehr, dass Hilfsangebote greifen. Positive Aktionen vieler Menschen sowie die gelebte Solidarität geben uns Hoffnung.

Das bevorstehende Osterfest verspricht uns allen einen Neuanfang. Die Natur und mit ihr die Menschen erwachen hoffentlich zu neuem Leben mit vielleicht neuen Sichtweisen auf die Gemeinschaft, auf unser Sozialwesen, auf unsere Wirtschaft. Die Krise entwickelt bei vielen Menschen ungeahnte Kreativität und Mut zu neuen Wegen.

Schauen wir am Ende auf den Wandel in unserer Gesellschaft und genießen das, was sich im Augenblick anbietet. In heimatlicher Verbundenheit und besten Grüßen und Wünschen für eine stabile Gesundheit

Eure Heimat- und Geschichtsfreunde Willich e. V.
Im Namen des Vorstandes
Ernst Kuhlen (1. Vorsitzender) – Edith Max (2. Vorsitzende)
Mit heimatlichen Grüßen
Der Vorstand der Heimat- und Geschichtsfreunde Willich e.V.

Was gibt es sonst noch an Terminen?

Alle Termine sehen